Portrait

Jubril Sulaimon, geboren am 29.02.1968 in Ajegunle, Lagos/Nigeria, folgte 1992 einer Einladung ans Schauspiel Essen, wo er bis zum Jahr 2001 immer wieder spielte.
Es folgten zwei Jahre am Schauspielhaus Bochum und eine Spielzeit am Bremer Theater.
1996 bis 2009 wurde Sulaimon als Gastschauspieler an verschiedenen Bühnen engagiert: Wuppertaler Bühnen, Düsseldorfer Schauspielhaus, Junges Theater Zürich, Schauspielhaus Hamburg, Lübecker Theater, Theater Freiburg, Theater Augsburg, Ruhrtriennale, Burgfestpiele Bad Vilbel, Theater Dortmund. Er spielte in Stücken wie Die Dreigroschenoper, Tom Sawyer und Huckleberry Finn, Max und Moritz, Kampf des Negers und der Hunde, Der Sturm, Die Bakchen, Die ehrbare Dirne, Kampfhunde, Hannibal, Das Fest, Kabale und Liebe, Die Winterreise, Robin Hood und Othello. Als erster Afrikaner in Deutschland spielte er auf plattdeutsch an der Fritz-Reuter-Bühne des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin.
Seit 1998 arbeitet er mit dem von ihm gegründeten afrikanischen Tanz- und Theaterensemble Jubril Sulaimon und AIPO.
In den von ihm verfassten Stücken Afrikaravan-eine Politsatire und Ken und der Präsident ist er als Solodarsteller zu sehen.
Als Alawiye, der verrückte Übersetzer, erzählt er traditionelle und moderne afrikanische Geschichten für Kinder und Erwachsene, zuletzt auf dem internationalen Erzählkunstfestival fabelhaft! in Niederösterreich. Aktuell: Proben zu "Aladin und die Wunderlampe" am Kinder- und Jugendtheater Dortmund, Premiere am 26.11.09.